Wie einst Luzern und Wil
Absteiger FCZ gewinnt den Cup
publiziert: Sonntag, 29. Mai 2016 / 18:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Mai 2016 / 21:47 Uhr

Vier Tage nach dem Abstieg tröstet sich der FC Zürich ein wenig: Er wird dank des 1:0 im Final gegen Lugano auf dem heimischen Letzigrund zum neunten Mal Cupsieger.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Entscheidung fiel kurz vor der Pause. Nach einem Corner konnte Luganos Keeper Salvi den Ball nicht festhalten und Sangoné Sarr konnte aus fünf Metern einschieben (41.). Die Tessiner reklamierten ein Foul am Torhüter im Fünfmeterraum, doch war der FCZ-Stürmer Alexander Kerschakow korrekt und mit dem Rücken zum Gegner hochgesprungen.

Der Zürcher Vorteil hatte sich zunächst nicht abgezeichnet. Die Bianconeri, offenkundig beseelt vom überraschenden Ligaerhalt, beherrschten den angezählten Kontrahenten. Anastasios Donis (6.) verpasste früh eine erstklassige Chance. Und in der 33. Minute scheiterte Mattia Bottani mit einem Foulpenalty an Anthony Favre, den der Zürcher Goalie selber verschuldet hatte.

Sekunden nach seinem Fehler setzte der Romand mit seinem Big Save einen womöglich entscheidenden Akzent. Die Tessiner verloren an Fahrt, Zürich hingegen legte spürbar zu - nach dem glückhaften 1:0 ohnehin. Und selbst von den verletzungsbedingten Ausfällen der beiden Leader Burim Kukeli und Gilles Yapi liess sich der FCZ nicht (mehr) stoppen.

In der zweiten Hälfte glich sich die Partie aus. Lugano versuchte Druck aufzusetzen, hatte mehr Ballbesitz, aber nur wenige Chancen. Die beste vergab Donis bei seinem Schlenzer an den Pfosten (62.). Der FCZ stand bei einigen gefährlichen Kontern einem zweiten Tor nahe. Kerschakow beispielsweise traf nach 57 Minuten ebenfalls nur den Pfosten.

Auf jeden Cent angewiesen

Lugano fehlte letztlich nicht die Kraft, sondern weitgehend das Format, den künftigen Zweitligisten nachhaltig unter Druck zu setzen. Zdenek Zeman führte die höchst mittelmässig bestückte Squadra zwar unter die Top 9 der Super League, ein Coup wie 1993 (4:1 gegen GC) blieb dem ergrauten Maestro verwehrt. Er bleibt in seiner langen Trainerkarriere ohne Titel.

Zürich wird nach einem Sommer der angekündigten Besinnung und Umstrukturierung als prominentester Vertreter der Challenge League in der Gruppenphase der Europa League fortfahren. Unter Umständen pendelt die Equipe in ein paar Monaten zwischen Manchester und Le Mont. Der europäische Bonus von 2,5 Millionen Euro ist vor allem in wirtschaftlicher Hinsicht Gold wert. In seiner aktuellen Lage ist der Verein auf jeden zusätzlichen Cent angewiesen.

Kein freundlicher Empfang

Die Ambiance fühlte sich bizarr an - wohl für alle Beteiligten. Ausgelassene Freude kam nicht auf, zu sehr drückt der Fall in die sportliche Anonymität auf das Gemüt der Protagonisten. Und nach dem Schlusspfiff? Sofort der kräftige Applaus? Positive Emotionen? Mitnichten - zwischen zwei Sektoren bekämpften sich unmittelbar nach Spielschluss einige Zürcher Fan-Gruppierungen. Pfiffe, Schläge, Tritte. Es war nur eine Minderheit, die sich für einen Moment in den Vordergrund drängte; aber sie senkte die Laune. Besinnung tut gut und im Fall einiger Fanatiker dringend Not.

Das bizarre Ende hatte sich irgendwie angekündigt. Denn was ein Teil der Kurve vom eigentlichen Cup-Festtag hielt, wurde deutlich, als schon vor dem Anpfiff im Minutentakt schwere Knallkörper detonierten: wenig, bis nichts. Ihr Gruss an die Spieler war kein freundlicher: «Gewinnt den Final, geht nach Hause und schämt euch weiter!»


Lugano - Zürich 0:1 (0:1)
Letzigrund, Zürich. - 21'500 Zuschauer. - SR Bieri. - Tor: 41. Sarr 0:1.

Lugano: Salvi; Veseli, Datkovic, Urbano, Jozinovic; Sabbatini (60. Crnigoj), Piccinocchi, Rey; Alioski (56. Tosetti), Anastasios Donis (70. Rossi), Bottani.

Zürich: Favre; Koch, Nef, Kecojevic, Kukeli (20. Grgic); Sarr, Yapi (52. Cabral), Vinicius; Buff (74. Chiumiento); Bua, Kerschakow.

Bemerkungen: Lugano ohne Djuric (gesperrt), Culina und Padalino. Zürich ohne Brecher, Etoundi, Alesevic, Schönbächler, Kleiber, Sanchez und Brunner. Kukeli und Yapi verletzt ausgeschieden. 33. Favre hält Foulpenalty von Bottani. Pfostenschüsse: 57. Kerschakow, 62. Anastasios Donis (Schuss von Torhüter Favre abgelenkt). Verwarnungen: 17. Sarr (Foul), 32. Favre (Foul), 41. Sabbatini (Reklamieren), 71. Buff (Hands), 73. Rossi (Foul), 82. Veseli (Foul), 92. Vinicius (Spielverzögerung), 92. Rey (Foul).

(cam/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der FC Zürich hat zum Start in die ... mehr lesen
Sandro Chieffo wird beim FC Zürich Assistent von Uli Forte.
Beim FC Zürich sind die sportlichen Weichen für die Zukunft gelegt.
Beim FC Zürich wurde die sportliche ... mehr lesen
Manche Trainer haben eine Nase, ... mehr lesen
Sangoné Sarr bestritt unter Forte alle Spiele.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nutzt das Team von Uli Forte die Chance, noch etwas zu erreichen?
Eher kleinlaut und sicher nicht ... mehr lesen
Ancillo Canepa, Präsident des ... mehr lesen
Ancillo Canepa gestand «Fehler gemacht zu haben». (Archivbild)
Die Polizei setzte auch hier Reizstoff und Gummischrot ein. (Archivbild)
Die Stadtpolizei Zürich setzt an ... mehr lesen
YB-Coach Adi Hütter spricht nach der Cup-Blamage von der schwersten Stunde seiner Trainerkarriere.
YB-Coach Adi Hütter spricht nach der Cup-Blamage von der schwersten Stunde seiner ...
Cup-Blamage gegen Winterthur  Die Young Boys waren am Mittwoch Opfer einer Cup-Sensation und wurden von Winterthur trotz Heimbonus und 2:0-Führung eliminiert. Trainer Adi Hütter fand nach dem Spiel klare Worte. mehr lesen 
Sangoné Sarr bestritt unter Forte alle Spiele.
Vertrauen zahlt sich aus  Manche Trainer haben eine Nase, auch Näschen genannt. Uli Forte darf man dieses zubilligen. Dem FC Zürich trug es den Sieg im Cupfinal gegen ... mehr lesen  
Beamte erleiden Hörsturz  Bern - Bei Ausschreitungen von Zürcher Fans vor dem Fussball-Cupfinal zwischen dem FCZ und ... mehr lesen  
Polizisten seien bereits vor dem Spiel durch Knallpetarden verletzt worden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Publinews
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Basel 0°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 1°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Luzern 2°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 2°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten