Sexwale zieht zurück
FIFA-Präsidentschaftswahl nur mit vier Kandidaten
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 14:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 26. Feb 2016 / 14:43 Uhr
Tokyo Sexwale will kein Kandidat sein der alles spaltet.
Tokyo Sexwale will kein Kandidat sein der alles spaltet.

Tokyo Sexwale zieht sich aus dem Rennen um die Nachfolge von Sepp Blatter zurück. Der Kongress läuft, nur noch vier Präsidentschafts-Kandidaten stehen zur FIFA-Wahl.

4 Meldungen im Zusammenhang

Nach dem ersten ausserplanmässigen Programmpunkt kämpfen im Zürcher Hallenstadion Scheich Salman bin Ibrahim Al-Khalifa (Bahrain), Gianni Infantino (Schweiz), Jérôme Champagne (Frankreich) und Prinz Ali bin-Hussein (Jordanien) um den Zuspruch der Wähler.

Wie viele Votanten nun ins Lager der Mitkonkurrenten wechseln, ist offen. Nur vereinzelte Mitglieder sprachen sich für Sexwale aus. Afrika, die Konföderation des Kandidaten aus Soweto, bekennt sich öffentlich primär zur Kampagne von Scheich Salman.

Sexwales Forfait kommt nicht völlig überraschend. Der milliardenschwere Unternehmer bot bereits vor Tagen erste Deals und Allianzen an. Während seiner Rede deklarierte er frühzeitig, "keine Führungskraft aus dem Fussball zu sein. Ich spielte im Gefängnis Fussball, ich weiss, wie man darüber spricht, aber ich kann niemandem die Fussball-Führung beibringen."

Er wolle als Kandidat der Versöhnung in Erinnerung bleiben, erklärte er vor den 207 Delegierten der Mitgliedsverbände. "Ich stelle mein Amt zur Verfügung, ich will keine Spalt-Kandidat sein." Und dann schob er scherzhaft nach: "Meine Kandidatur ist somit suspendiert."

Abtritt unter grossem Beifall

Der 62-Jährige trat indes nicht als erster Verlierer, sondern unter grossem Beifall ab. Die Kongress-Teilnehmer goutierten seine klaren Statements: "Die FIFA ist unter Beschuss. Wir müssen uns gemeinsam verteidigen, die Welt wartet darauf, dass der Weltverband untergeht."

Vor Sexwale hatten auch die übrigen Bewerber ihre letzten Botschaften platziert. Von den Favoriten punktete auf der grossen Bühne Infantino. In fünf verschiedenen Sprachen liess der wortgewandte Walliser seinen Charme spielen. Er habe eine Reise angetreten, "die ich vor fünf Monaten gar nicht vorhatte. Aber der Ruf der FIFA hat gelitten. Dann hat man zwei Möglichkeiten: sich zu verstecken und zu warten, oder aufzustehen und das Richtige zu tun."

Infantino touchierte das Publikum im gewünschten Bereich. Seine Rede strotzte vor Leidenschaft. Er gab sich als glühender Verehrer des Fussballs und auch als Mann, der die kleinen Verbände, die Entwicklung im Auge haben wird. Und er wiederholte sein Versprechen, für alle mehr Geld zu generieren und zu verteilen: "Das Geld der FIFA ist Ihr Geld!"

Salman über Reformen und Aufstockung des WM-Feldes

Salman rühmte sich als Vorsitzender des asiatischen Verbandes AFC damit, die nun beschlossenen Reformen des Weltverbandes in der eigenen Konföderation schon länger etabliert zu haben. Die Aufstockung des WM-Feldes thematisierte er ebenfalls: "Wir werden darüber sprechen müssen. Wenn es gewichtige Gründe gäbe, bin ich sicher, es zu tun." Aber sie müssten alle miteinbeziehen.

Bei den Zuhörern kamen die gut abgewogenen Worte Infantinos mutmasslich besser an als die eher technokratischen Messages von Salman. Ob es dem Vertreter der UEFA aber gelingen wird, in letzter Minute die Ausgangslage entscheidend zu verändern, ist dennoch zu bezweifeln. Absprachen und sogenannte Deals sind hilfreicher als charmante Ansprachen.

Derweil im Innern der Halle die Delegierten ihre Stimmen einreichten, protestierte ausserhalb eine Gruppierung lautstark gegen Scheich Salman. Im Sprechchor machten sie den Wahl-Favoriten für Menschenrechtsverletzungen in der Inselmonarchie Bahrain mitverantwortlich.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die FIFA steht durch die diversen Korruptionsskandale vor finanziellen Verlusten in dreistelliger Millionenhöhe. mehr lesen
Markus Kattner (rechts) sprach beim ausserordentlichen Kongress über die finanziellen Verluste der FIFA. (Archivbild)
179 von 207 Verbänden stimmten für die Reformen.
Der FIFA-Kongress stimmt in Zürich dem Reformpaket zu. Die notwendige ... mehr lesen
Bei der FIFA-Präsidentschaftswahl sind nur 207 satt 209 Verbände stimmberechtigt. mehr lesen
Kuwait und Indonesien nehmen an der Wahl nicht teil.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Spieler werden laufend wertwoller.
Die Spieler werden laufend wertwoller.
So wertvoll sind die Mannschaften der Top-Vereine  Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Fussball «nur» ein Sport war, heutzutage steht hinter der beliebten Sportart ein riesiges Business. mehr lesen 
Begehrter Torjäger  Armando Sadiku hat eigentlich keine Lust die neue Saison in der Challenge League zu bestreiten. Der FCZ fordert aber eine horrende Ablöse für den albanischen EM-Helden. mehr lesen  
Saftige Busse für den FCZ Der FC Zürich muss wegen den Vorfällen beim letzten Spiel der vergangenen Saison zahlen.
Zwei FCZler im Fokus von YB Zwei Spieler des FC Zürich werden von den Young Boys umworben.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten