Fokus auf den Fussball
Hoffnung auf Besserung dank Infantino
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 14:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 15:26 Uhr
Gianni Infantino scheint der richtige Mann am richtigen Platz zu sein.
Gianni Infantino scheint der richtige Mann am richtigen Platz zu sein.

Die Hoffnung auf einen Imageumschwung bei der FIFA ist auch ein Kampf um Bilder. Der neue Präsident Gianni Infantino rückt öffentlichkeitswirksam den Fussball in den Fokus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Eigentlich ist es nur ein Ball. Als FIFA-Präsident Gianni Infantino das erste Mal die Exekutive des Weltverbands im fensterlosen Untergeschoss der Züricher Zentrale versammelt, sitzt die Regierung um einen kleinen Kunstrasenplatz herum. Auf dem Anstosspunkt ein Fussball. Ein offensichtlich geplantes Signal, dass es auch um den Kampf der Macht von medialen Bildern geht: Das mantrahaft vorgetragene Wahlversprechen Infantinos, er wolle «den Fussball zurück zur FIFA bringen», soll sich in der Arbeit niederschlagen und den dringend benötigten Imageaufschwung für die krisengeschüttelte Organisation bringen.

Der erste Tag des Nachfolgers von Sepp Blatter beim Treffen des Exekutivkomitees ist noch geprägt von Schlagzeilen über unliebsame Themen der Vergangenheit. Das Millionen-Gehalt von Blatter. Der erste finanzielle FIFA-Verlust seit 13 Jahren. Die Strafanzeige gegen den gesperrten und entlassenen früheren Generalsekretär Jérôme Valcke. Es sei 2015 «ein unglaublich schwieriges Jahr», schreibt Infantino im Vorwort zum Finanzbericht. Aber: Er sei überzeugt, dass die FIFA «gestärkt aus diesem Sturm» hervorgehe.

Die Intention ist klar ersichtlich: Das beim Krönungs-Kongress von Infantino verabschiedete Reformpaket soll die Grundlage für den Aufschwung aus der immensen Krise zum Guten bilden. Diese moralische Wende verkauft der charismatische, vielsprachige Walliser nach Aussen der Öffentlichkeit und Sponsoren. So stand die Verkündung eines Deals mit einem grossen Player aus Asien kurz bevor. Erhoffte Botschaft: Die Reformen wirken.

«Der richtige Mann am richtigen Platz»

Hinter vorgehaltener Hand sprechen einige Teilnehmer der Exko-Sitzungen im futuristischen Kellerraum, der mit seinen dunklen Wänden ein wenig an eine Kommandobrücke bei Star Wars erinnert, von einer deutlich entspannteren Gesprächsatmosphäre als noch unter Blatter. Auch der deutsche Vertreter Wolfgang Niersbach schwärmt von Infantino: «Er macht es glänzend. Er hat den Vorteil, dass er in den ganzen Details drin ist, er kennt das Geschäft von der operativen Seite. Er ist einfach der richtige Mann am richtigen Platz.»

Gute Laune herrscht ebenfalls knapp vier Kilometer unterhalb des Zürichbergs am Uder des Zürichsees. Noch immer nächtigen zahlreiche Mitglieder der FIFA-Familie im Fünf-Sterne-Hotel Baur au Lac, wo zweimal die Polizei mit Festnahmen die Fussballwelt in ihren Grundfesten erschütterte.

Geschäftiges Treiben herrscht am Morgen auf dem engen Platz vor dem Eingang, schwarze Luxus-Limousinen mit abgedunkelten Scheiben warten auf die Exko-Mitglieder. Issa Hayatou, während Blatters Sperre Interimschef, scherzt mit dem einflussreichen Strippenzieher Scheich Ahmad Al-Sabah.

Ein Brasilianer huscht über den Marmorflur an den roten Ledersofas vorbei. Der Berater arbeitete schon für Ricardo Teixeira - die FIFA fordert derzeit im Zuge der US-Ermittlungen Entschädigung von den letzten drei früheren Präsidenten des brasilianischen Verbands CBF. Im Scheinwerferlicht gibt es einige Personalwechsel, hinter den Kulissen sind immer noch alte Bekannte zu finden.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit einem Appell zur Umsetzung der Reformen eröffnet Gianni Infantino den ordentlichen Kongress der FIFA in Mexiko. mehr lesen
Gianni Infantino bezieht frühere Fussball-Stars mit ein.
Der neue FIFA-Präsident will die Weltmeisterschaft 2026 auf 40 Teams ausbauen.
Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino will bei der Fussball-WM 2026 die Zahl der ... mehr lesen
Bern - In der Korruptionsaffäre des Weltfussballverbandes ermittelt die Bundesanwaltschaft jetzt auch ... mehr lesen
Jérôme Valcke steht im Visier der Justiz.
Sepp Blatter sahnte im vergangenen Jahr ab.
Joseph Blatter verdient 2015, im letzten vollen Kalenderjahr seiner Präsidentschaft ... mehr lesen
Die FIFA steht durch die diversen Korruptionsskandale vor finanziellen Verlusten in dreistelliger Millionenhöhe. mehr lesen
Markus Kattner (rechts) sprach beim ausserordentlichen Kongress über die finanziellen Verluste der FIFA. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
179 von 207 Verbänden stimmten für die Reformen.
Der FIFA-Kongress stimmt in Zürich dem Reformpaket zu. Die notwendige ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Die Spieler werden laufend wertwoller.
Die Spieler werden laufend wertwoller.
So wertvoll sind die Mannschaften der Top-Vereine  Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Fussball «nur» ein Sport war, heutzutage steht hinter der beliebten Sportart ein riesiges Business. mehr lesen 
Begehrter Torjäger  Armando Sadiku hat eigentlich keine Lust die neue Saison in der Challenge League zu ... mehr lesen
Der FCZ fordert eine Ablöse von 9 Mio. Franken für Torjäger Armando Sadiku
Der FC Zürich muss wegen dem Verhalten seiner Fans eine Busse in Höhe von 15'000 Franken zahlen.
Saftige Busse für den FCZ Der FC Zürich muss wegen den Vorfällen beim letzten Spiel der vergangenen Saison zahlen.
Zwei FCZler im Fokus von YB Zwei Spieler des FC Zürich werden von den Young Boys umworben.
Die Young Boys könnten beim FCZ auf Einkaufstour gehen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten