Pragmatisch wie die Grossen
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 00:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 11:53 Uhr
Ein glänzender Diego Benaglio hält die Schweiz mit seinen Paraden auf Kurs.
Ein glänzender Diego Benaglio hält die Schweiz mit seinen Paraden auf Kurs.

Nicht brillant, aber solide: So spielte sich die Schweiz in den ersten vier Partien auf Platz 1 der Gruppe E der WM-Ausscheidung. Keeper Benaglio war überragend, das Mittelfeld ist das Markenzeichen dieses Teams. Probleme hat Hitzfeld mit der Besetzung des Sturms.

Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
SchweizSchweiz
Am späten Dienstagabend hatte Ottmar Hitzfeld mit einer Aussage überrascht: «Es war in der ersten Halbzeit eine spielerisch gute Leistung.» Das spiegelte den Gehalt der harzigen Partie der Schweiz auf Island nicht. Am Tag danach sah es Hitzfeld so: «Es war eine Steigerung zum Spiel gegen Norwegen. Wir haben drei Punkte gewonnen, nicht nur einen.» Dabei lächelte er. Hitzfeld wusste: Das beste am Spiel gegen Island war das Resultat. Es war das Resultat, das den Schweizern erlaubt, einen angenehmen Winter zu durchleben, bevor die WM-Qualifikation in rund fünf Monaten mit dem Auswärtsspiel auf Zypern weitergeht.

Um in die komfortable Leaderposition mit drei Punkten Vorsprung auf Norwegen zu gelangen, stellten sich dem Team aber mehr Hürden in den Weg als die Tabelle suggeriert. Da war die Ankündigung der Zusammenarbeit von Ottmar Hitzfeld mit dem Ringier-Verlag, die vor dem Startspiel in Slowenien medial viel Lärm verursachte. Da gab es das Heimspiel gegen Albanien, das in spezieller Atmosphäre stattfand und das einzelne albanisch-stämmige Schweizer Spieler an die Grenze der psychischen Belastbarkeit brachte. Und da gab es die «Stinkefinger-Affäre» um Hitzfeld, die zwischen den Partien gegen Norwegen und Island für Unruhe sorgte.

Klasse vor allem im Mittelfeld

Mannschaft und Trainer haben in den vier Spielen diese Hürden übersprungen. Nicht immer ganz stilsicher, aber mit Effizienz und auch mit etwas Glück. Das spricht für die Mannschaft, weil dies die Art und Weise ist, wie auch grosse Nationen in der Regel die Qualifikation bewältigen. So sagte Hitzfeld vor dem Rückflug, was die Trainer der Favoriten nach solchen Spielen oft sagen dürfen: «Am Ende hat sich unsere Klasse durchgesetzt.»

Klasse, welche die aktuelle Schweizer Mannschaft vor allem im Mittelfeld aufweist. Captain Gökhan Inler und Valon Behrami sind die soliden Arbeiter im Hintergrund, Tranquillo Barnetta, Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka sorgen für die individuellen Exploits. Sie sind fähig, dem Spiel eine Wende zu geben, wenn es auf der Kippe steht, so wie Barnetta in Reykjavik. Oder den Weg zu ebnen, indem sie die erste Chance nützen, wie Xhaka in Slowenien und Shaqiri gegen Albanien. Sie schlagen zu, wenn es keiner erwartet. Oder wie Hitzfeld sagte: «Auch wenn sie nicht den besten Tag haben, können sie die Entscheidung herbeiführen.»

Das Markenzeichen

Die Qualität des Mittelfelds in der Offensive ist das Markenzeichen dieser Schweizer Mannschaft. Nicht zufällig spielten Inler, Behrami, Barnetta, Xhaka und Shaqiri im ersten Spiel nach dem Umbruch in England im Juni 2011 erstmals zusammen im Nationalteam. Das 2:2 von damals war für das neue Team ein Fingerzeig in die richtige Richtung. Beim Test im August in Kroatien (4:2) lief das Quintett nach über einem Jahr erstmals wieder gemeinsam auf. Es war jener Test, der mit seinen vier Toren den Schweizern zum Durchbruch verhalf. «Seither spielen wir mit mehr Selbstvertrauen», so Hitzfeld.

Das Mittelfeld als Herz des Teams ist intakt. Die Problemzonen finden sich davor und dahinter. Im Sturm fehlt ein Spieler, der zur internationalen First Class zählt. Zwar ist die Trefferquote von Mario Gavranovic, Torschütze gegen Norwegen und Island, mit vier Toren in fünf Partien herausragend, aber erst die nächsten Monate werden zeigen, ob er überhaupt an Eren Derdiyok vorbeikommt.

Hitzfeld wird sich Gedanken machen zur Hierarchie im Strafraum, er sagte aber auch in Reykjavik, was er schon nach dem Rücktritt von Alex Frei und Marco Streller vor anderthalb Jahren gesagt hatte. «Es fehlt uns die Generation von 26-, 27-jährigen Stürmern.» So muss er sich weiterhin mit Derdiyok (24), Gavranovic (22), Admir Mehmedi (21) und Nassim Ben Khalifa (20) zufrieden geben. Sie sind noch längst nicht das, was sich Hitzfeld von wenigstens einem seiner Stürmer erhofft, dass nämlich «ein Stürmer auch mal Torschützenkönig in einer Liga wird».

Benaglio als Versicherung

In der Abwehr missfiel Hitzfeld, dass noch «zu viele Lücken» entstanden waren. Im Prinzip haben die Innenverteidiger Johan Djourou und Steve von Bergen in den vier Spielen solide verteidigt. Aber für die schwache Viertelstunde, die Djourou nach der Pause gegen Island einzog, hätte die Schweiz einen hohen Preis zahlen können. «Für solche Momente haben wir einen Torhüter, auf den wir vertrauen können», so Hitzfeld. Benaglio war in jedem Spiel herausragend, von «Weltklasseleistungen» sprach Hitzfeld.

Der letzte Torhüter, welcher der Schweiz in einer Ausscheidung in mehreren Spielen Punkte rettete, war Marco Pascolo in der WM-Qualifikation 1994. Seine Paraden gegen Italien und Schottland waren für die WM-Teilnahme in den USA wegweisend. 20 Jahre später hält Benaglio die Schweiz mit seinen Reflexen auf Kurs - Richtung WM 2014 in Brasilien.

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ottmar Hitzfeld wird im letzten Länderspiel des Jahres vom kommenden Dienstag in Sousse gegen Tunesien keine grossen ... mehr lesen
Izet Hajrovic im Dress der Schweizer U21-Auswahl.
Google Trends Ein kanadischer Teenager tötet sich nach Cybermobbing, die Schweizer Nati ... mehr lesen
Die Schweizer Zeitungen waren sich am Tag nach dem 2:0 in Island mehrheitlich einig. Der Auswärtssieg sei dem Team von ... mehr lesen
Tranquillo Barnetta (l.) stach im entscheidenden Moment zu.
Ottmar Hitzfeld: «Schauen von Spiel zu Spiel.»
Ottmar Hitzfeld lobte sein Team nach dem 2:0 gegen Island für die spielerische ... mehr lesen
Der 2:0-Erfolg in Island sorgte für einen Rekord. mehr lesen
Es stimmt im Schweizer Nationalteam.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wichtiger Treffer erzielt: Tranquillo Barnetta (l.).
Nach dem 2:0-Sieg in Island zeigten sich die Nati-Cracks hocherfreut über den Erfolg. ... mehr lesen
Die Schweiz überwintert dank eines 2:0-Sieges auf Island als Leader der WM-Qualifikationsgruppe E. mehr lesen
Die Eidgenossen verabschieden sich mit einem Sieg in die Winterpause.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Valon Behrami musste heute pausieren.
Valon Behrami musste heute pausieren.
22 Schweizer standen in Freienbach bei der zweiten intensiven Trainings-Session unter Vladimir Petkovic auf dem Rasen. Einer vom SFV-Stamm fehlte indes: Valon Behrami. mehr lesen 
Nati-Neuling Loris Benito bei der Ankunft in Feusisberg.
Nati-Startschuss in die neue Ära Für die Schweizer Nationalmannschaft beginnt die neue Ära Vladimir Petkovic. Gestern Montag kamen die Nati-Stars in Feusisberg erstmals ...
Ankunft der jungen Verteidiger-Talente Zwei Monate nach dem WM-Achtelfinal-Out gegen Argentinien eröffnete Vladimir ...
Football Awards  Ricardo Rodriguez wird in Sarnen anlässlich der Swiss Football ...  
Ricardo Rodriguez: Player of the Year.
Überraschenderweise nicht im Aufgebot zu finden.
Wichtiges Spiel gegen England  In seinem ersten SFV-Aufgebot setzt Vladimir Petkovic auf den Schweizer WM-Stamm. 18 Teilnehmer der vergangenen Copa in Brasilien werden ...  
Titel Forum Teaser
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2404
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
  • LinusLuchs aus Basel 31
    Das passt zur FIFA Wo sehr viel Geld im Spiel ist, gibt es Leute mit krimineller Energie. ... Do, 03.07.14 08:29
  • Tamucksa aus Strengelbach 1
    Schweizer Nati WM 2014 Ich möchte der Schweizer Nati sagen dass Sie trotz Ausscheidens die ... Mi, 02.07.14 16:57
Die Zürcherinnen bekommen es mit Osijek zu tun.
Frauenfussball FCZ-Frauen treffen auf Osijek Die Frauen des FC Zürich spielen in den Sechzehntelfinals der ...
Fussball Videos
Abwehrstar Benatia  Er kostet den deutschen Rekordmeister rund 30 Millionen Euro.  
0:4 im Ligacup  Im dritten Pflichtspiel unter Trainer Louis van Gaal erlebt ...  
Keine Chance für Liverpool  Manchester City hat im Spitzenspiel gegen den FC ...  
Pleiten, Pech und Pannen  Sie sind zurück, die Dusel-Bayern...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch