Pomadige Vorstellung
Die Schweiz enttäuscht in Irland
publiziert: Freitag, 25. Mrz 2016 / 22:50 Uhr
Vladimir Petkovic und seine Mannschaft haben noch viel zu tun bis zur EM.
Vladimir Petkovic und seine Mannschaft haben noch viel zu tun bis zur EM.

Die Schweiz ist noch längst nicht bereit für die EM. Im ersten Testspiel des Jahres verliert sie nach enttäuschender Leistung in Irland 0:1. Das entscheidende Tor fällt bereits nach zwei Minuten.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Steht man in Irland mit dem linken Bein auf den Platz, kann das ziemlich schnell wehtun.» Die Worte von Nationalcoach Vladimir Petkovic vor dem Spiel fanden auf dem Rasen rasch ihre Richtigkeit. Nicht einmal zwei Minuten waren gespielt und schon lag die Schweiz im Rückstand. Nach einem Corner verlor Timm Klose das Kopfballduell gegen Shane Duffy, worauf Irlands Innenverteidiger Ciaran Clark den Ball aus wenigen Metern über die Linie lenkte. Es sollte die frühe Entscheidung sein für den EM-Teilnehmer, der in der Qualifikation Weltmeister Deutschland im gleichen Stadion mit dem gleichen Resultat geschlagen hatte.

Die Schweizer waren bei dieser entscheidenden Szene so wenig im Bilde wie im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit oft. Hinten hatten sie vor allem bei stehenden Bällen ihre Mühe, nach vorne brachten sie wenig zu Stande. Granit Xhaka war in der Rolle des Strategen bemüht, doch fehlten im Sturm die freien Mitspieler. Die beste Aktion vor der Pause hatten die Schweizer in der 8. Minute: Über Valon Behrami und Admir Mehmedi gelangte der Ball zu Blerim Dzemaili, der allerdings von der Strafraumgrenze deutlich über das Tor schoss.

Nach der Pause dominierten die Schweizer das Geschehen. Das zumindest suggerierte ein Blick auf die Statistik. Die Mannschaft von Petkovic war meist am Ball und das Spiel wickelte sich zusehends in der Platzhälfte der Iren ab. Doch was die Schweizer mit dieser Vorgabe machten, war enttäuschend. Sie fanden keine Lücken in den beiden irischen Vierer-Reihen.

Schwächen im Offensivspiel

Die SFV-Auswahl offenbarte einmal mehr Schwächen, als sie gefordert war, gegen einen tief in der Verteidigung stehenden Gegner das Spiel zu machen und kreativ zu sein. Ohne Xherdan Shaqiri, der geschont wurde und auf der Bank sass, fehlte in der Offensive ein Spieler, der mit einem Dribbling Unruhe in die Reihen der Gastgeber hätte bringen können.

Mehmedi verzog seinen einzigen Abschluss um Meter, Embolo wechselte in der letzten halben Stunde von der linken Seite zwar ins Zentrum, kam einem Treffer gleichwohl nicht nahe. Haris Seferovic wurde nach einer Stunde ausgewechselt; er hatte zuvor keine einzige Szene.

Einzige wirkliche Chance durch Tarashaj

Und so kam der eingewechselte Debütant Shani Tarashaj in der Schlussphase zur einzigen wirklich guten Ausgleichschance. Der GC-Stürmer setzte den Ball aus 17 Metern jedoch mit einem Flachschuss um wenige Zentimeter neben das Tor.

Bis zur EM-Endrunde und dem Startspiel gegen Albanien am 11. Juni in Lens bleibt den Schweizer also noch viel Arbeit. Bereits am Dienstag können sie in Zürich einen Schritt nach vorne und den eher blutleeren Auftritt von Dublin vergessen machen. Sie treffen im Letzigrund auf Bosnien-Herzegowina. Die Auswahl vom Balkan hat die EM-Qualifikation in den Playoffs gegen... Irland verpasst. Am Freitag gewann sie ein Testspiel in Luxemburg 3:0.

(arc/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das zentrale Fazit von Vladimir Petkovic nach dem 0:2 gegen Bosnien-Herzegowina ist eindeutig: «Die Form fehlt.» mehr lesen
Kein Lächeln:  Trainer Vladimir Petkovic.
Stephan Lichtsteiner tut in der Aufarbeitung der ungenügenden Schweizer Performance das, was er bestens kann: Er verteidigt - für ... mehr lesen
Stephan Lichtsteiner sieht bei der Nati nicht alles schwarz.
Bei der Schweizer Nati passt vieles noch nicht zusammen.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat enttäuschende 90 ... mehr lesen
Vladimir Petkovic verschont seine Equipe nach dem 0:1 gegen den EM-Teilnehmer Irland nicht vor deutlicher Kritik: «Eine Charaktersteigerung ist nötig.» mehr lesen
Der Frust bei Vladimir Petkovic sass tief.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Timm Klose: «Mit meiner Leistung bin ich vor allem in der ersten Halbzeit nicht zufrieden, nach der Pause ging es etwas besser.»
Die Stimmen zum Testspiel in Dublin. mehr lesen
Die Schweiz verliert erstmals seit 24 Jahren gegen Irland. Ein Gegentor nach 113 Sekunden war von der enttäuschenden ... mehr lesen
Ciaran Clark erzielt den entscheidenden Treffer.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Die Schweizer Nationalmannschaft hat «Probleme» mit ihren Trikots.
Trikot-Gate: Die Gründe  Bei der Schweizer Nationalmannschaft fielen gegen Frankreich die ständig zerrissenen Trikots auf. Dafür gibt es Gründe. mehr lesen 
Verletzter Stürmer optimistisch  Josip Drmic ist zuversichtlich, dass er gestärkt aus seiner Verletzungspause zurückkommt. ... mehr lesen
Josip Drmic will im Spätsommer bei Gladbach wieder angreifen.
Drmic glaubt an die Nati Josip Drmic spricht im «Kicker» über seine Verletzung, die EM und die Chancen der Nati. Der Stürmer würde sich ...
Josip Drmic glaubt an ein erfolgreiches Abschneiden der Schweiz an der EM.
Granit Xhaka wurde auch gegen Rumännien zum Man of the Match ausgezeichnet.
Neuerliche Auszeichnung  Granit Xhaka wurde an der EM zum zweiten Mal in Folge zum Man of the Match gewählt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
  • jorian aus Dulliken 1754
    Saudumm? Die Frage ist nur WER! Sie haben mich verleumdet. Sie haben übel über mich geredet! (Dies ... Di, 14.06.16 03:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wer Kritik als persöliche Beleidigung empfindet, wer Kritik als mundtot-machen ... So, 12.06.16 12:24
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten