Nati gewinnt in Luzern 2:0
Shaqiri und Co. lassen Albanien keine Chance
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 22:38 Uhr
Die Nati-Cracks haben die Aufgabe gegen Albanien souverän gemeistert.
Die Nati-Cracks haben die Aufgabe gegen Albanien souverän gemeistert.

Die Schweiz bleibt in der WM-Kampagne ohne Verlustpunkt. In Luzern besiegt die SFV-Auswahl den weitgehend chancenlosen Aussenseiter Albanien 2:0. Shaqiri (23.) und Inler per Penalty (68.) skoren.

Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
7 Meldungen im Zusammenhang
Damit haben sich die Schweizer eine perfekte Basis für den weiteren Verlauf der WM-Ausscheidung gelegt. Der Vorsprung auf die punktegleichen Verfolger Norwegen (2:1 gegen Slowenien), Zypern (1:0 gegen Island) und Albanien beträgt drei Zähler. Slowenien dagegen ist nach seinem Fehlstart sogar bereits klar distanziert.

Nur weil Tranquillo Barnetta gesperrt fehlte, war Valentin Stocker überhaupt erst in die Startformation gerückt. In der 65. Minute setzte er sich entscheidend in Szene - der zuvor eher zu Ungunsten der Schweizer «grosszügige» Schiedsrichter taxierte ein Foul gegen Stocker ohne Zögern als Penalty. Captain Gökhan Inler verwertete vom Elfmeterpunkt aus perfekt.

Coole Schweizer

Mit seinem zweiten Tor innerhalb von fünf Tagen entschied Inler das spezielle «Heimspiel» der vielen unbequemen Nebenschauplätze. Die Tribüne war zu über 50 Prozent von albanischen Anhängern besetzt, der Druck auf die albanisch-stämmige Fraktion innerhalb der Schweizer Equipe war spürbar. Doch die Auswahl von Ottmar Hitzfeld demonstrierte in Luzern, dass sie mit Widerstand jeglicher Herkunft umzugehen weiss.

Die Einheimischen reagierten auf die ungewohnten Verhältnisse in Luzern cool und weitgehend unbeeindruckt. Die Provokationen perlten am verlustpunktlosen Leader der Gruppe E ab. Stattdessen begegneten sie dem leidenschaftlichen, aber vor allem offensiv limitierten Kontrahenten mit der nötigen Zweikampfhärte - und abermals mit einer verblüffenden Effizienz.

Benaglio souverän

Noch ehe die Schweiz sich den ersten Vorteil verschaffte, hatte Diego Benaglio erstmals einzugreifen. Der bereits in Ljubljana fehlerlose Keeper entschärfte einen tückischen Weitschuss von Meha spektakulär. Ansonsten standen ganz in seinem Sinne andere Schweizer im Mittelpunkt.

Einer davon war erneut Xherdan Shaqiri. Den Bayern-Jungstar bekämpften die Albaner zunächst mit allen Mitteln. Dass der Schiedsrichter sie dabei (wie in Slowenien) gewähren liess, erstaunte. Aber der Schlüsselspieler der Schweiz liess sich nicht stoppen - weder von den Fouls noch von den gellenden Pfiffen der albanischen Anhänger, die sein Bekenntnis zum SFV nicht akzeptieren mochten.

Harmlose Albaner

In der 23. Minute kam ihm zupass, dass die Gäste in der Defensive die Orientierung gleich im Kollektiv verloren. Der Fürther Stamm-Verteidiger Mavraj schoss Shaqiri an - der Spielmacher der Schweiz liess sich die Offerte nicht entgehen. Er schlenzte den Ball perfekt und das geringste Problem ins Tor.

Mit seiner perfekten Aktion und seinem sechsten Treffer im 21. Länderspiel beeinflusste Shaqiri das Geschehen markant. Auf den mehr als zur Hälfte von albanischen Fans besetzten Rängen schwand die Euphorie spürbar. Und ohne ihren Enthusiasmus hatten auch die Albaner auf dem Rasen wenig auszurichten. In der zweiten Hälfte tauchten sie nur ein einziges Mal vor Benaglio auf.

Schweiz - Albanien 2:0 (1:0)
swissporarena. - 16'500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hategan (Rum). - Tore: 23. Shaqiri 1:0. 68. Inler (Foulpenalty/Stocker) 2:0.

Schweiz: Benaglio; Lichtsteiner, Djourou, Von Bergen, Rodriguez; Behrami (73. Dzemaili), Inler; Shaqiri, Xhaka (91. Drmic), Stocker (78. Mehmedi); Derdiyok.

Albanien: Ujkani; Dallku, Cana, Mavraj, Lila; Bulku; Vila (55. Roshi), Kukeli (72. Hyka), Meha, Agolli; Bogdani (55. Cani).

Bemerkungen: Schweiz ohne Barnetta (gesperrt). Ersatzspieler (nicht eingesetzt): Wölfli, Sommer, Ziegler, Rossini, Winter, Nef, Fernandes, Gavranovic. Verwarnungen: 32. Behrami (Foul), 47. Dallku (Reklamieren), 72. Derdiyok, 74. Stocker, 88. Inler (alle Foul).

Die weiteren Resultate der Gruppe E:
Norwegen - Slowenien 2:1 (1:1). Zypern - Island 1:0 (0:0).

Rangliste:
1. Schweiz 2/6 (4:0). 2. Island 2/3 (2:1). 3. Albanien 2/3 (3:3). 4. Zypern 2/3 (2:3). 5. Norwegen 2/3 (2:3). 6. Slowenien 2/0 (1:4).

Die nächsten Spiele:
12. Oktober: Schweiz - Norwegen, Albanien - Island, Slowenien - Zypern.
16. Oktober: Island - Schweiz, Albanien - Slowenien, Zypern - Norwegen.

(pad/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dank den Siegen in der WM-Qualifikation gegen Albanien und Slowenien hat die Schweiz in der FIFA-Weltrangliste fünf Ränge ... mehr lesen
Die Nati-Cracks sind nun in der Weltrangliste einen Platz hinter Brasilien klassiert.
Die Schweizer Nati startete perfekt in die WM-Kampagne.
Das Schweizer Nationalteam wird die beiden WM-Qualifikationsspiele gegen Zypern im kommenden Jahr nicht wie ... mehr lesen
Google Trends Diese Woche wird von Gerüchten geprägt, die keinerlei Grundlage in der Realität ... mehr lesen
Nicht in Zermatt gestorben: Adam Sandler
Nati-Coach Ottmar Hitzfeld hielt seine Emotionen im Zaum. (Archivbild)
Ottmar Hitzfeld ordnete das 2:0 gegen Albanien nüchtern ein. «Es war gut, wie die Mannschaft dem Druck in diesem emotionalen ... mehr lesen
Nach dem 2:0-Erfolg gegen Albanien zeigten sich die Nati-Cracks Xherdan Shaqiri und Diego Benaglio äusserst zufrieden. mehr lesen
Weiss worauf es ankommt: Xherdan Shaqiri.
Weitere Artikel im Zusammenhang
John Arne Riise (r.) sichert den Skandinaviern den Triumph.
Im Duell der beiden wahrscheinlich härtesten Konkurrenten der Schweiz im ... mehr lesen
Zweiter Sieg im zweiten Spiel für die Schweizer Nationalmannschaft. In Luzern besiegt das Team von Ottmar Hitzfeld Albanien mit 2:0. ... mehr lesen
Xherdan Shaqiri in Aktion.
Retro-Fussballtrikots von der Schweizer Nati
Offizieller Fanartikel Shop von Tranquillo Barnetta
barnettafan.ch
Hardungstrasse 55a
9011 St. Gallen
Im aktuellen Ranking ist die Schweiz die Nummer 7 Europas (Platz 11).
Im aktuellen Ranking ist die Schweiz die Nummer 7 Europas (Platz 11).
Ausgangslage für die EM-Quali verbessert  Durch den Sieg in Litauen verbessert sich die Ausgangslage der Schweiz in der EM-Quali deutlich. Für die Auslosung der WM-Qualifikation ist die Schweiz dagegen in keiner günstigen Position mehr. 
Freut sich über drei Punkte  Die Schweizer waren nach dem 2:1-Sieg in Litauen froh über die drei Punkte. Sie freuen sich auf den «ersten Matchball» gegen Slowenien (Yann Sommer). Doch sie waren auch selbstkritisch.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 382
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
FIFA-Präsident Joseph Blatter.
Frauenfussball Blatter reist nicht an den Frauen-WM-Final FIFA-Präsident Sepp Blatter wird nicht an den ...
Fussball Videos
Frauen-WM  Die USA haben sich bei der Frauen-WM in Kanada ...   1
Copa America  Argentinien qualifiziert sich mit ...  
Sieg über Peru  Der Gastgeber steht im Final der Copa America. Chile ...  
Tschechiens Spieler des Jahrhunderts  Der frühere tschechische Spielmacher Josef ...  
Ben Affleck und Matt Damon produzieren ihn  Hollywood - Ben Affleck und Matt Damon nehmen sich den ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten