Benaglio dämpft die hohen Erwartungen
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 21:41 Uhr
Diego Benaglio bleibt realistisch. (Archivbild)
Diego Benaglio bleibt realistisch. (Archivbild)

Das Schweizer Nationalteam ist in Slowenien eingetroffen. Die Spieler kennen die gehobenen Ansprüche der Begleiter, verzichten aber auf vollmundige Prognosen. Stellvertretend hält Keeper Benaglio den Ball im Wortsinn flach.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ohne jede Hektik stellten sich die Schweizer Fussballer in der Abflughalle in Kloten den über 100 Journalisten, unterschrieben die Shirts der Supporter, posierten geduldig für Fotos. Das Nationalteam schottet sich nicht ab und bekommt die öffentliche Erwartungshaltung ohne Filter zu spüren. «3:1 gewinnt ihr!» Diego Benaglio nimmt den Fan-Tipp mit einem Lächeln zur Kenntnis und flachst zurück: «3:0 wäre besser für mich, oder?»

Der Keeper der Schweizer bewegt sich seit Jahren im Business. Er kennt das Innenleben und weiss die Ansprüche einzuordnen. Plakative Resultatprognosen gibt der Zürcher keine ab, im Kreis der Nationalmannschaft ist er an der im Bundesliga-Alltag üblichen Schwarz-Weiss-Malerei nicht interessiert. Zwei Tage vor dem Startspiel in Ljubljana wünscht sich Benaglio etwas Unspektakuläres: «Einen möglichst guten Start in einem unter Umständen schwierigen Spiel.»

Benaglio hat in der letzten EM-Qualifikation erfahren, wie sehr ein missratener Auftakt auf die gesamte Kampagne abfärben kann. «Eine ähnliche Konstellation wollen wir unbedingt vermeiden.» Deshalb wären für ihn drei Punkte gegen einen direkten Konkurrenten der WM-Ausscheidung optimal, ein Remis angesichts der Heimstärke des Gegners aber kein Grund zur Panik.

Alles verlief plangemäss

Nur rund 55 Flugminuten von Zürich entfernt starten Benaglio und Co. zum knapp 13-monatigen Weg ins «Fussball-Paradies» Brasilien. Der Trip zur ersten Etappe der Qualifikation verlief absolut programmgemäss. So ruhig wie der Flug mit der vollbesetzten Charter-Maschine war der Empfang. Praktisch unbemerkt bestiegen die Schweizer Hoffnungsträger den Bus und checkten im Hotel ein.

Ziegler sitzt in Turin fest

Keine gute Kunde erreichte Reto Ziegler aus Turin. Der 26-Jährige muss vorerst bis Ende Jahr beim italienischen Titelträger bleiben. Bei Juve ist der Schweizer zwar überzählig und spielt in den taktischen Plänen des gesperrten Trainers Antionio Conte keine Rolle, einem erneuten Leihgeschäft stimmte der Serie-A-Topklub gleichwohl nicht zu. In der vergangenen Saison gehörte Ziegler zum Stamm von Fenerbahce, musste den Verein im Sommer dann aber auf Anweisung des Juventus-Managements verlassen.

Für ihn könnte sich die Situation durch die ungünstige Entwicklung in Italien auch im Nationalteam zuspitzen. Seit seinem Ausschluss im vorletzten EM-Qualifikationsspiel in Wales (0:2) setzte Ottmar Hitzfeld im linken Couloir mehrheitlich auf den «Wolfsburger» Jungstar Ricardo Rodriguez.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese fussball.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweizer Nationalmannschaft startet mit einem 2:0-Auswärtserfolg gegen Slowenien in die WM-Quali. Granit Xhaka (20') ... mehr lesen
Die Schweizer feiern das 1:0 von Granit Xhaka.
Der mit Abstand erfahrenste Schweizer: Tranquillo Barnetta.
Die Garantie zum Eintritt in das Fussball-Paradies Brasilien besitzt niemand - ... mehr lesen
Reto Ziegler spielt künftig für Lokomotive Moskau. Der Schweizer Internationale wechselt für ein Jahr leihweise von Juventus ... mehr lesen
Reto Ziegler kommt viel herum. (Archivbild)
Hitzfeld fordert von seinen Spielern einen kühlen Kopf. (Archivbild)
Am Donnerstagabend trainierte die Schweizer Nationalmannschaft das einzige Mal ... mehr lesen
Die Schweiz muss im ersten WM-Qualifikationsspiel in Slowenien auf Mario Gavranovic verzichten. mehr lesen
Mario Gavranovic bleibt bei der Mannschaft. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mario Gavranovic.
Mario Gavranovic trainierte auch am ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld lässt vor dem ersten WM-Qualifikationsspiel der Schweiz keine Zweifel über die Aufstellung aufkommen. ... mehr lesen
Ottmar Hitzfeld mit Assistent Michel Pont beim heutigen Trainung der Nati.
Mario Gavranovic leidet an muskulären Problemen.
Am Montag hat für das Schweizer Nationalteam die Mission «Brasilien 2014» ... mehr lesen
Der UEFA-Sitz in Nyon.
Der UEFA-Sitz in Nyon.
Entscheid zur EM-Quali  Bern - Mehrere hundert Albaner haben am Samstagnachmittag vor dem Sitz der UEFA in Nyon VD demonstriert. Sie protestierten gegen den Entscheid der UEFA, das wegen Ausschreitungen abgebrochene EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien mit 3:0 Forfait zu werten. 
Peinlicher Fauxpas  Peinlicher Fauxpas bei Weltmeister Deutschland.
Hoffenheims Kevin Volland.
Bundestrainer Jogi Löw: Was nun?
Weiterer Rückschlag für Weltmeister Deutschland Deutschland erlebt in der EM-Qualifikation einen weiteren Rückschlag. Bis zur 94. Minute führt der Weltmeister gegen Irland ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Unglaublich... dieses Gericht, das sogar arbeitende Steuern zahlende CH-Bürger auf das ... Do, 10.07.14 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Neymar wurde brutal gefoult! Der Angreifer erlitt die Verletzung am Freitagabend in Fortaleza nach ... Sa, 05.07.14 10:28
Die FCZ-Girls haben Grund zum Jubeln.
Frauenfussball FCZ-Frauen erreichen die CL-Achtelfinals Die Frauen des FC Zürich stehen wie im Vorjahr in ...
Fussball Videos
Italien  Lazio Rom erkämpft sich bei Hellas Verona in Unterzahl ein 1:1. ...  
Fussball  Slovan Bratislava und Sparta Prag, die beiden Gegner ...  
Fussball  Olympique Marseille musste nach einer Serie von ...  
Italien  Meister Juventus Turin hat es in der Serie A in der ...  
Fussball  Sekunden vor dem Abpfiff der Cup-Partie in Hamburg (1:3 gegen ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten
Seite3.ch